Refeeds: So planst Du gezielt kalorienreiche "Ladetage" in Deiner Diät!

Wie du mit Hilfe von Refeeds deine Diät verbessern kannst: Erhalte HIER eine Schritt für Schritt Anleitung und erfahre alles, was du wissen musst!

Autor:

Leidenschaftlicher Kraftsportler und Coach
Geschäftsführer von 
Powersen Strength & Nutrition
-Next Level Coaching-

Refeeds können dabei helfen deine Trainingsqualität zu verbessern und steigern nachweislich die Adhärenz deiner Diät! Wichtig: Du solltest ein Refeed jedoch nicht mit einem „Cheat Day“ verwechseln! Erfahre Hier wie du gezielt kalorienreiche Tage in deiner Diät mit einplanst!

Was Dich erwartet:

Was sind Refeeds oder Ladetage?

Refeeds sind Tage an denen Du, trotz Diät gezielt mehr Kalorien zu dir nimmst. Aber auch hier ist wichtig, dass die geplante Kalorienmenge eingehalten wird! Es sind keine „Cheat Days“ an denen Du alles in riesigen Mengen unkontrolliert in dich rein schaufeln darfst!

Am Ende der Woche zählt nämlich immer noch die gesamte Kalorienbilanz. Schlägt man an einem Tag völlig unkontrolliert über die Stränge, kann es die gesamte Wochenbilanz versauen und der Fortschritt einer gesamten Woche Diät ist zunichtegemacht.

„Cheat Days“ sind daher alles andere als empfehlenswert. Es kann Vorteile haben an gewissen Tagen mehr zu essen, jedoch ist Kontrolle dabei das oberste Gebot!

Die Vorteile eines Refeeds

Der größte Vorteil ist wohl die damit einhergehende Flexibilität in der Diät. Sie erlauben an besonderen Anlässen oder am Wochenende mit Freunden und Familie normal essen zu gehen, ohne verzichten zu müssen.

Außerdem sind sie für den Kopf erfrischend. Sie erlauben auch mal für eine Lebensmittelauswahl, die sonst vielleicht in der Diät nicht möglich ist. Das kann langfristig Heißhunger vorbeugen und die Adhärenz deiner Diät steigern!

Plant man Refeeds an besonders schweren Trainingstagen können sie durch das gesteigerte Energielevel die Leistung verbessern.

Das Ganze hat übrigens absolute keine Auswirkungen auf deinen Gewichtsverlust, solange die wöchentliche Kalorienbilanz unverändert bleibt!

Sollte also jeder Refeeds mit in die Diät einplanen?

Die kurze Antwort lautet: Nein.

Man sollte das ganz einfach von den persönlichen Vorlieben abhängig machen. Generell kann jeder von Ihnen profitieren, jedoch gibt es wissenschaftlich keine Evidenz dafür, dass eine Diät dadurch effektiver wird.
Man nimmt dadurch also nicht schneller oder mehr ab. Refeeds können es lediglich leichter machen sich an die Diät zu halten.

So planst du Refeeds in deiner Diät! Schritt für Schritt Anleitung

1. Schritt: Die Anzahl der Refeeds planen

Empfehlenswert sind 0-2 Tage in der Woche. Für jeden Refeed müssen an anderen Tagen Kalorien eingespart werden. Daher sind mehr als 2 Refeeds pro Woche nicht unbedingt empfehlenswert. Das würde dazu führen, dass man an den niedrigeren Tagen durch das Einsparen, dann extrem eingeschränkt ist.

Ansonsten gibt es dazu nicht viel zu sagen. Lege einfach eine Anzahl an Refeeds fest, die dir gefällt!

2. Schritt: Die Kalorienmenge der Refeeds bestimmen

Ich würde nicht mehr als die Maintenance-Kalorien empfehlen. Also die Kalorienmenge die nötig ist, um dein Gewicht zu halten. Theoretisch ist auch eine größere Kalorienmenge möglich, jedoch fördert ein zu großer Unterschied zwischen den niedrigen Tagen und den Refeeds ein schlechtes Essverhalten.
5 Tage in der Woche zu hungern, nur um dann an 2 Tagen reinhauen zu können ist einfach nicht ratsam!

Es ist aber auch genauso möglich eine geringere Kalorienmenge, als die Maintenance einzuplanen. Auch hier gilt: Gestalte die Diät nach deinen persönlichen Vorlieben!

Wie du deine Maintenance-Kalorien bestimmst erfährst du im Artikel über Flexible Dieting.

3. Schritt: Kalorien und Makronährstoffe der gesamten Woche berechnen

Unser Rechenbeispiel hat folgende Werte bestimmt:

 

Es müssen also die Kalorien für die übrigen 5 Tage berechnet werden.

 

Nun, da die Kalorien bestimmt sind, müssen nur noch die Makronährstoffe berechnet werden. Eine Anleitung dazu findest du in meinem Artikel über Flexible Dieting.

Beachte dabei, dass du an deinen Refeeds einen anderen Proteingehalt planen kannst. Du befindest dich an diesen Tagen vermutlich nicht in einem Kaloriendefizit und benötigst somit weniger Protein. Das ermöglicht dir mehr Kohlenhydrate und Fette zu konsumieren, was deine Ernährung an diesen Tagen noch flexibler machen kann. 

Wenn dir das zu viel Rechnerei ist, dann kannst du den Proteingehalt natürlich auch einfach unverändert lassen!

Fazit

Refeeds sind kein Muss, können aber sehr wohl dabei helfen dich besser an deine Diät zu halten! Du solltest sie als eine Art Werkzeug in deinem Werkzeugkoffer verstehen, welches Du bei Bedarf benutzen kannst. 

Das Planen einer Diät ist nicht immer eine exakte Wissenschaft. Erlaubt ist was funktioniert! Wenn Du also von Refeeds profitierst, dann plane sie unbedingt mit ein. Wenn Sie nichts für dich sind, ist das wiederrum auch völlig okay! 

Rein wissenschaftlich bieten Refeeds keinen Mehrwert auf die Effektivität des Gewichtsverlusts.

Hast Du in diesem Artikel etwas gelernt? Dann TEILE ihn mit deinen Freunden!

Share on facebook
Facebook
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

NEWSLETTER

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere doch den Newsletter!
So bleibst du stets auf dem Laufenden und der nächste Artikel entgeht dir garantiert nicht!
#BrainPower

[1]       Nassib B. Bueno, Ingrid S. V. de Melo, Suzana L. de Oliveira, and Terezinha da Rocha Ataide. 2013. Very-low-carbohydrate ketogenic diet v. low-fat diet for long-term weight loss: a meta-analysis of randomised controlled trials. The British journal of nutrition 110, 7, 1178–1187. DOI: https://doi.org/10.1017/S0007114513000548.

[2]       Marc-Andre Cornier, W. T. Donahoo, Rocio Pereira, Inga Gurevich, Rickard Westergren, Sven Enerback, Peter J. Eckel, Marc L. Goalstone, James O. Hill, Robert H. Eckel, and Boris Draznin. 2005. Insulin sensitivity determines the effectiveness of dietary macronutrient composition on weight loss in obese women. Obesity research 13, 4, 703–709. DOI: https://doi.org/10.1038/oby.2005.79.

[3]       J. Dale, J. Daykin, R. Holder, M. C. Sheppard, and J. A. Franklyn. 2001. Weight gain following treatment of hyperthyroidism. Clinical endocrinology 55, 2, 233–239. DOI: https://doi.org/10.1046/j.1365-2265.2001.01329.x.

[4]      Caroline S. Fox, Michael J. Pencina, Ralph B. D’Agostino, Joanne M. Murabito, Ellen W. Seely, Elizabeth N. Pearce, and Ramachandran S. Vasan. 2008. Relations of thyroid function to body weight: cross-sectional and longitudinal observations in a community-based sample. Archives of internal medicine 168, 6, 587–592. DOI: https://doi.org/10.1001/archinte.168.6.587.

[5]       Christopher D. Gardner, Alexandre Kiazand, Sofiya Alhassan, Soowon Kim, Randall S. Stafford, Raymond R. Balise, Helena C. Kraemer, and Abby C. King. 2007. Comparison of the Atkins, Zone, Ornish, and LEARN diets for change in weight and related risk factors among overweight premenopausal women: the A TO Z Weight Loss Study: a randomized trial. JAMA 297, 9, 969–977. DOI: https://doi.org/10.1001/jama.297.9.969.

[6]       Christopher D. Gardner, John F. Trepanowski, Liana C. Del Gobbo, Michelle E. Hauser, Joseph Rigdon, John P. A. Ioannidis, Manisha Desai, and Abby C. King. 2018. Effect of Low-Fat vs Low-Carbohydrate Diet on 12-Month Weight Loss in Overweight Adults and the Association With Genotype Pattern or Insulin Secretion: The DIETFITS Randomized Clinical Trial. JAMA 319, 7, 667–679. DOI: https://doi.org/10.1001/jama.2018.0245.

[7]       Kevin D. Hall and Juen Guo. 2017. Obesity Energetics: Body Weight Regulation and the Effects of Diet Composition. Gastroenterology 152, 7, 1718-1727.e3. DOI: https://doi.org/10.1053/j.gastro.2017.01.052.

[8]      Michael D. Jensen, Donna H. Ryan, Caroline M. Apovian, Jamy D. Ard, Anthony G. Comuzzie, Karen A. Donato, Frank B. Hu, S. van Hubbard, John M. Jakicic, Robert F. Kushner, Catherine M. Loria, Barbara E. Millen, Cathy A. Nonas, F. X. Pi-Sunyer, June Stevens, Victor J. Stevens, Thomas A. Wadden, Bruce M. Wolfe, Susan Z. Yanovski, Harmon S. Jordan, Karima A. Kendall, Linda J. Lux, Roycelynn Mentor-Marcel, Laura C. Morgan, Michael G. Trisolini, Janusz Wnek, Jeffrey L. Anderson, Jonathan L. Halperin, Nancy M. Albert, Biykem Bozkurt, Ralph G. Brindis, Lesley H. Curtis, David DeMets, Judith S. Hochman, Richard J. Kovacs, E. M. Ohman, Susan J. Pressler, Frank W. Sellke, Win-Kuang Shen, Sidney C. Smith, and Gordon F. Tomaselli. 2013. 2013 AHA/ACC/TOS Guideline for the Management of Overweight and Obesity in Adults: A Report of the American College of Cardiology/American Heart Association Task Force on Practice Guidelines and The Obesity Society. Circulation 129, 25 Suppl 2, S102-38. DOI: https://doi.org/10.1161/01.cir.0000437739.71477.ee.

[9]       Bradley C. Johnston, Steve Kanters, Kristofer Bandayrel, Ping Wu, Faysal Naji, Reed A. Siemieniuk, Geoff D. C. Ball, Jason W. Busse, Kristian Thorlund, Gordon Guyatt, Jeroen P. Jansen, and Edward J. Mills. 2014. Comparison of weight loss among named diet programs in overweight and obese adults: a meta-analysis. JAMA 312, 9, 923–933. DOI: https://doi.org/10.1001/jama.2014.10397.

[10]     Arianna D. McClain, Jennifer J. Otten, Eric B. Hekler, and Christopher D. Gardner. 2012. Adherence to a Low-Fat versus Low-Carbohydrate Diet Differs by Insulin Resistance Status. Diabetes, obesity & metabolism 15, 1, 87–90. DOI: https://doi.org/10.1111/j.1463-1326.2012.01668.x.

[11]     Anastassios G. Pittas, Sai K. Das, Cheryl L. Hajduk, Julie Golden, Edward Saltzman, Paul C. Stark, Andrew S. Greenberg, and Susan B. Roberts. 2005. A low-glycemic load diet facilitates greater weight loss in overweight adults with high insulin secretion but not in overweight adults with low insulin secretion in the CALERIE Trial. Diabetes care 28, 12, 2939–2941. DOI: https://doi.org/10.2337/diacare.28.12.2939.

[12]     Qibin Qi, George A. Bray, Steven R. Smith, Frank B. Hu, Frank M. Sacks, and Lu Qi. 2011. Insulin receptor substrate 1 (IRS1) gene variation modifies insulin resistance response to weight-loss diets in a two-year randomized trial. Circulation 124, 5, 563–571. DOI: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.111.025767.

[13]     Frank M. Sacks, George A. Bray, Vincent J. Carey, Steven R. Smith, Donna H. Ryan, Stephen D. Anton, Katherine McManus, Catherine M. Champagne, Louise M. Bishop, Nancy Laranjo, Meryl S. Leboff, Jennifer C. Rood, Lilian de Jonge, Frank L. Greenway, Catherine M. Loria, Eva Obarzanek, and Donald A. Williamson. 2009. Comparison of Weight-Loss Diets with Different Compositions of Fat, Protein, and Carbohydrates. The New England journal of medicine 360, 9, 859–873. DOI: https://doi.org/10.1056/NEJMoa0804748.

[14]    Eric C. Westman, Richard D. Feinman, John C. Mavropoulos, Mary C. Vernon, Jeff S. Volek, James A. Wortman, William S. Yancy, and Stephen D. Phinney. 2007. Low-carbohydrate nutrition and metabolism. The American journal of clinical nutrition 86, 2, 276–284. DOI: https://doi.org/10.1093/ajcn/86.2.276.

Schreibe einen Kommentar